www.siegfriedkeusch.at // Die Experten für den stationären Handel

Digital Leadership: Warum Führungskräfte im stationären Handel JETZT schulen?

Sep
6
Blogbeitrag

Die sogenannte digitale Transformation durchzieht alle Lebensbereiche. COVID-19 hat diesen Prozess beschleunigt. Das habe ich in der Einleitung meines zuletzt erschienen Buchs ENDSTATION STATIONÄRER HANDEL? (Keusch, 2020) erläutert. Bisher ist noch kaum erkennbar, welche Auswirkungen die digitale Transformation auf die Führung und auf derzeitige Führungsprozesse haben wird.

Nach der brandneuen Delphi-Studie der Technischen Universität Wien (April 2021) besteht Handlungsbedarf. Digital Leader gibt es noch viel zu wenige. Es macht dieser Studie zufolge auch keinen Unterschied, ob Sie ein großer, mittlerer oder kleiner stationärer Händler sind – Digital Leader werden an allen Ecken und Enden dringend gebraucht.

Was ist Digital Leadership?

Die deutsche Übersetzung für Digital Leadership lautet „Digitale Führung“. „Digital“ heißt, dass Prozesse mittels Digitaltechnik oder Digitalverfahren umgesetzt und in Ziffern dargestellt werden. Führung ist im Wesentlichen die „zielorientierte Gestaltung von Unternehmen“ und „die zielorientierte Beeinflussung“ von Mitarbeitenden.

Folglich ist „Digital Leadership“ zielorientiertes Handeln von Führungskräften – im Unternehmen sowie im Umgang mit Mitarbeitenden Ihres stationären Handels. Und dieses Handeln wird mithilfe von Digitaltechnik realisiert.

Warum müssen Führungskräfte so dringend zu Digital Leadern ausgebildet werden?

#1 Die Führungsumwelt wird digital

Während die Führungsumwelt mit jedem Tag digitaler wird, können Führungskräfte nicht im letzten Jahrzehnt steckenbleiben. Immerhin müssen sie dazu fähig sein, Prozesse zu steuern und auszugestalten. Am Arbeitsplatz 4.0 bleibt Ihren Führungskräften die Nutzung von Software, von digitalen Medien und von Medienkanälen nicht erspart. Sind Ihre Führungskräfte nicht darauf vorbereitet und eingeschult, so kostet Sie das viel Zeit und Geld, weil Ihre Führungskräfte ständig auf die Hilfe von Mitarbeitenden angewiesen sind.

Das ist ungefähr so, wie wenn Sie einem Kind – das nur die analoge Uhr gelernt hat – plötzlich die digitale Anzeige 20:07 vor die Nase halten. Das Kind wird zunächst erstaunt sein und eine Ahnung davon haben, was das bedeuten könnte. Es benötigt jedoch Zeit, um sich mit dieser neuen Anzeige auseinanderzusetzen, wird Vermutungen anstellen – die richtig oder falsch sein können.

#2 Der Führungsalltag wird komplexer

Ziel der Digitalisierung ist es, Prozesse unter Web-Anwendungen zu beschleunigen, ökonomischer auszugestalten, eine erhöhte Transparenz herzustellen, Systeme miteinander zu vernetzen und letztendlich – alle Prozesse zu vereinfachen. Allerdings dauert die digitale Transformation an und wird auch nie aufhören. Nahezu jeder Beruf wird durch die Digitalisierung zunächst komplexer, weil sich das Arbeitsumfeld und die Aufgaben ändern.

Können Sie sich daran erinnern, als Sie zum ersten Mal von der Schreibmaschine zum PC gewechselt sind, als Sie eine Datei abspeichern mussten und das gesamte System noch nicht verstanden haben? Da werden sämtliche Kräfte zur Neuorientierung und des Selbstmanagement mobilisiert. Für den wirklichen Aufgabenbereich bleibt da nicht mehr viel Zeit und Energie übrig.

#3 Digitalisierung ist Bestandteil einer zukunftsfähigen Unternehmenskultur

Wenn Sie zukunftsfähig sein wollen, müssen Sie digitalisieren und transformieren. Die Digitalisierung muss gerade jetzt aktiv und tief in Ihrer Unternehmenskultur verankert werden. Ihre Führungskraft sollte dabei nicht untergehen und auch nicht mitschwimmen. Digital Leader bedeutet, dass Ihre Führungskraft die digitale Transformation maßgebend vorantreibt und als Experte und Ansprechpartner für Digitalisierungsfragen zur Verfügung steht. Wie soll die Person sonst in einer Zeit des Wandels und der digitalen Transformation „führen“?

#4 Die Beziehung zwischen Leadern und Mitarbeitern verändert sich

Der Wissensaustausch zwischen Ihren Führungskräften und Mitarbeitenden ändert sich maßgeblich. Wissen wird nur mehr selten in Mitarbeitergesprächen, in Diskussionen im Büro oder an Ihrem POS ausgetauscht – sondern digital. Es muss auch digital verarbeitet werden. Die zeitlichen Grenzen der Arbeitszeiten verschwimmen zunehmend und Führungskräfte sowie Mitarbeitende sind nicht zwingend am Arbeitsplatz, wenn sie arbeiten. Die Gefahren von Unsicherheiten oder von der Arbeit abgelenkt zu werden, werden immer größer. Das selbstständige und eigenverantwortliche Arbeiten, Flexibilität sowie eine klare Kommunikation werden daher immer wichtiger.

Was lernen Führungskräfte bei Siegfried Keusch – die Experten für den stationären Handel?

Hier finden Sie einen Überblick über unsere Leistungen, die von unserer Headcoach Expertin für Umsatz- und Ertragsteigerung, Dagmar Lerch und unserer Headcoach Expertin für emotionales Marketing am POS, Gerlinde Steinmayr, betreut werden.

Wir bilden Ihre Führungskräfte zu Lenkern, zu Leitern, zu Coaches und zu aktiven und innovativen Entscheidungsträgern aus, die den technologischen Change mit einem Lächeln bejahen. Bei uns erlernen Ihre Führungskräfte von morgen Offenheit für Neues, Entscheidungskompetenz, Reflexionsfähigkeit, Flexibilität und Management-Skills. Führungskräfte-Trainings im Kontext der Digitalisierung sind unsere Spezialität. Haben Sie detaillierte Fragen zu unserem Führungskräfte Trainingsprogramm, so stehe ich gerne für ein erstes kostenloses Beratungsgespräch zur Verfügung. Schicken Sie Ihre Führungskräfte noch heute zu unseren Trainings, so werden die Digital Leaders von morgen für Sie arbeiten.

Made with Love by