Eine Statistik der Wirtschaftskammer Österreich zeigt, dass sich die Altersstruktur der Bevölkerung in Zukunft dramatisch verändern wird. Zahl und Anteil der unter 15-jährigen Kinder werden stark absinken. Das Erwerbspotential, also die Bevölkerung im Alter zwischen 15 und 60 Jahren, wird kontinuierlich zurückgehen. Lt. Statistik sinkt die Gruppe der jungen Erwachsenen zwischen 18 und 29 Jahren bis 2015 um 46.700 Personen, die Zahl der 55 bis 64 jährigen steigt gleichzeitig um 147.000.

[sb]Wir werden immer älter, es kommen weniger Junge nach. Der Abgang älterer Arbeitnehmer kann durch junge, frisch ausgebildete Arbeitnehmer nicht mehr ersetzt werden. Das bedeutet, dass ältere Arbeitnehmer eine immer wichtigere Humanressource darstellen, die gehegt und gepflegt gehört. Das Humankapital – die Mitarbeiter – werden in Zukunft das wichtigste Kapital und der Differenzierungsfaktor zu anderen Unternehmen. Die Mitarbeiter sollen gemeinsam mit den Unternehmen das Beste aus sich machen und sich dabei wohl fühlen. Das garantiert den Erhalt und Ausbau der Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter und bringt Unternehmen und der Gesellschaft den bestmöglichen Nutzen. An einer offenen Unternehmenskultur, Transparenz, Vertrauen, einer ethischen moralischen Führung führt kein Weg vorbei.

Das Humankapital ist jedoch oft schwierig zu bewerten. Ein klares Talente-Management fehlt in vielen Unternehmen. Das kann ich mit meiner langjährigen Führungserfahrung nur bestätigen. Viele Führungskräfte scheitern deshalb, weil sie einfach nicht wissen, wie sie eine Bewertung vornehmen sollen. Sie haben keine Werkzeuge dazu, setzen diese falsch ein oder sind einfach als Führungskraft zu unerfahren. Das Potential einzelner Mitarbeiter wird verbrannt und Humankapital vernichtet. Unternehmer wie Führungskräfte nehmen sich wenig Zeit für Ihre wichtigstes Kapital. Was aber ist sinnvoller als seine Zeit in die eigenen Mitarbeiter zu investieren?

Das Mitarbeiterlebenszyklus-Tool hilft Ihnen dabei, das Humankapital in Ihrem Unternehmen richtig zu bewerten, langfristig zu erhalten und zu vermehren.